Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

unsere Initiative


wer, wie, was, weshalb, wieso, warum ... in 90 sek 

Die Initiative Moorburgtrasse-stoppen ist  parteiunabhängig. Wir kommen aus unterschiedlichen Hintergründen und Zusammenhängen.
Die Ini versteht sich als Zusammenschluss mit dem Ziel, den Bau der sogenannten Moorburgtrasse  - aus ökologischen, sowie aus gesellschaftspolitischen Gründen zu stoppen (mehr dazu unter TRASSE KONKRET  und ARGUMENTE ).  
Dabei sehen wir die Planung der Moorburgtrasse sowohl im Kontext mit der gerade auch in den Stadtteilen Altona und St.Pauli um sich greifenden Gentrifizierung, als auch als Teil des weltweiten Kampfes gegen die Ursachen des verheerenden Klimawandels. 
Aktuell treffen wir uns wöchentlich in einem offenen Plenum sowie in individuellen Arbeitsgruppen (Termine siehe rechts). Außerdem gibt es kleinere, wie größere Nachbarschaftsinitiativen gegen die Trassenpläne , wie die AG Lunapark, der Freundeskreis Suttnerpark, Anwohnerinitiative Holstenstraße und Initiative Düppelstraße, die sich als eigenständige Teile von Moorburgtrasse-stoppen zunehmend gründen. 
Die Initiative arbeitet aktiv mit vielen anderen Hamburger Initiativen und Verbänden zusammen. Moorburgtrasse-stoppen ist Teil des  "Recht auf Stadt" - Netzwerks und eine der Gründungsinitiativen des erfolgreichen Volksbegehrens "Unser hamburg - unser Netz".






Unsere (Gründungs) Forderungen im einzelnen:
1. Sofortiger Stopp des Planfeststellungsverfahrens zur Moorburgtrasse! Die Trassenplanung ist unverantwortlich. Die Auswirkungen für den Stadtteil und die AnwohnerInnen wären verheerend. Die Planung mißachtet das erfolgreiche Volksbegehren "unser Hamburg, unser Netz".
Schluss mit der „Verwertung“ der Stadt und dem Klüngel zwischen  Politik und Wirtschaft. Die Stadt gehört allen! Sie ist kein Unternehmen, sondern ein Gemeinwesen. 

2. Stopp der CO2-Schleuder KoKW Moorburg;
Umsetzung des
Masterplans Klimaschutz für Hamburg
Das KoKW Moorburg wird die Hamburger CO2-Emissionen nahezu verdoppeln. Der jährliche Ausstoß von über 9 Mio. to. CO2 von Moorburg wäre mehr als das gesamte Land Bolivien emittiert und mehr als das doppelte des gesamten Hamburger Verkehrs! 
Die geplante Fernwärmeauskopplung aus Moorburg würde dabei einen großen Anteil der CO2-Emissionen der Hamburger Fernwärme produzieren (und fast genausoviele CO2 Emissionen, wie jetzt durch die Fernwärme vom alten Kohlekraftwerk Wedel entstehen).
3. Keine Festschreibung einer umweltzerstörerischen Energiepolitik für Hamburg auf Jahrzehnte!
Vattenfall verstopft sowohl die Strom- als auch die Fernwärmenetze für ca. 20-40 Jahre und verhindert damit sowohl den schnellen Ausbau regenerativer Stromerzeugungskapazitäten als auch den Aufbau umweltfreundlicher Wärmeerzeugung – und sichert sich gleichzeitig satte, monopolartige Gewinne.



Was früher war:

Stand April 2011: 
Den Stand der Dinge damals hatten wir in einem neuen Infoflyer zusammengefasst. 


Wie alles begann...

Hier der allererste Artikel über die Moorburgtrasse in der Öffentlichkeit ...über den viele der jetzt Aktiven erst auf den geplanten Bau aufmerksam wurden. Der ist schon von Anfang 2009 ...

... und wie dann die Situation im Winter 2009/2010 war, machen am besten 2 tolle und aufwendig mit persönlichem Engagement hergestellte Filme deutlich.
Was wird denn hier gebaut? from Salzmann on Vimeo.





Die alte Webseite mit Artikeln, Aktionen und Impressionen der Zeit von Ende 2009 bis Anfang 2011 findest Du hier: Archiv Moorburgtrasse-Stoppen

Dort  findest Du viele weitere Impressionen unter Gählerpark.

Wenn Du einige Minuten Zeit hast, dann findest Du hier auch ein Interview, das Astrid aus der Trassen-Ini mit den beiden Anwohnern Olivia und Jürgen geführt hat. Die beiden waren die ersten, die im Winter 2009 den Entschluß faßten, einen Baum zu besetzen und solange dort zu wohnen, bis die geplanten Baumfällungen verhindert oder es zur Räumung gekommen wäre.
info(ad)moorburgtrasse-stoppen.de