Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

Montag, 20. Juni 2011

Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Einwendungsverfahrens

Zum Thema
"Masterplan Klimaschutz und Moorburgtrasse 
- wie paßt das zusammen?" 
findet am 21.6. um 19:30 Uhr in der Friedenskiche Altona auf Initiative der BI Moorburgtrasse-stoppen hin eine Diskussion statt.
Auf dem Podium nehmen teil:

  • BSU (angefragt, zugesagt, aber noch kein Name bekannt)
  • BUND Hamburg, Manfred Braasch
  • Arrhenius-Institut, Helmuth Groscurth (Verfasser Klimagutachten)
  • BI Moorburgtrasse-stoppen
  • Moderation: Mirco Beisheim, (Verleger & Redakteur bei stop-greenwashing.org)
Zu Beginn wird Herr Groscurth eine kurze Einführung in das Gutachten zum Masterplan Klimaschutz geben. Wer sich vorab informieren möchte, findet auf den Seiten der BSU entsprechenden Informationen.
Danach wollen wir direkt in die Diskussion einsteigen. Wir erhoffen uns von den Vertretern auf dem Podium eine aktuelle Bewertung der Sachlage, eine Erläuterung zum Ablauf des Planfeststellungsverfahrens und einen Ausblick auf die beiden möglichen unterschiedlichen Szenarien:
  • Was bedeutet es, wenn die Moorburgtrasse gebaut wird?
  • Was bedeutet es, wenn die Moorburgtrasse nicht gebaut wird?
Eine rege Beteiligung des Publikums ist vorgesehen und erwünscht.
Ort: Friedenskirche Altona, Am Brunnenhof
Datum: 21.6., 19:30 Uhr

Wer nicht zu der Diskussion kommen kann, aber eine Frage hat, die er/sie den Podiumsteilnehmern stellen möchte, schreibt diese bitte an "mitmachen(@)stop-greenwashing.org". Bitte die Frage sachlich formulieren und an wen sie gerichtet ist. Wir werden diese dann im Rahmen der Diskussion versuchen zu beantworten und die Antworten dann auch hier auf der Webseite veröffentlichen.


Bitte weitersagen! Infoflyer zum Herunterladen, Ausdrucken, Weiterschicken.


Größere Kartenansicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen